Organized by
LogoSchweizerische Gesellschaft für Geschichte
Logo Universität Lausanne
Supported by
Logo Universität Lausanne
Logo Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
Logo Schweizerischer Nationalfonds
Logo Universität Lausanne
Logo Société Académique Vaudoise
Logo Fondation pour l'Université de Lausanne
Logo Mnémo-Pôle
Logo Fondation Pierre du Bois
Sponsored by
Logo Universitäre Fernstudien
Logo Ville de Lausanne
Logo Canton de Vaud
Logo Schwabe AG

Sorgen im Dilemma: Schroths Kur und das Sterben des Wülflinger Bauern Ulrich Angst im Frühjahr 1868.

Der 46jährige Bauer Ulrich Angst starb am 2. Mai 1868 in seinem Haus in Wülflingen nahe der wachsenden Industriestadt Winterthur. Seit rund zwanzig Jahren hatte er an „wiederkehrenden Rheumatismen“ gelitten. Die letzten acht Wochen bis wenige Tage vor seinem Tod hielt sich Angst in der Wohnung des Volksschullehrers Heinrich Trachsler (1823-1892) im Nachbardorf Veltheim auf, wo er erstmals mit Rat und Hilfe dieses irregulären autodidaktischen Heilkundigen kurte. Trachsler praktizierte das Naturheilverfahren von Johann Schroth (1798-1856), das aus feuchten Ganzkörpereinhüllungen und einem Nahrungsregime bestand, welches in der „Hauptkur“ dem Kranken an „Trockentagen“ überwiegend altbackene Semmeln und am „Trinktag“ erwärmten weissen Wein bot. Die Kur versprach den Körper zu reinigen und seine Naturheilkraft zu stärken sowie jede/n zu ermächtigen, ohne Arzt und Arzneien sich selbst und andere wieder gesund zu machen, vorausgesetzt die Verfahrensregeln wurden genau und trotz vielerlei Beschwerden befolgt.

Zu Angsts Kur sind die Akten einer gerichtlichen Untersuchung gegen Heinrich Trachsler überliefert, welche die Klage der Ehefrau des Verstorbenen, Elisabetha Angst geb. Angst, gestützt auf die Sektion der Leiche durch den Bezirksarzt in Gang gesetzt hatte. Sie endete im November 1869 vor dem Zürcher Schwurgericht, das Trachsler von der Anklage freisprach, Angsts Tod durch Fahrlässigkeit verursacht zu haben. Die Aussagen der Witwe Angst und Trachslers sowie der von ihnen aufgerufenen Zeug/innen belegen ein Kurgeschehen, das ich als Sorgen im Dilemma nachzeichne, welches die anfängliche „shared faith“ (Charles E. Rosenberg 1992) ablöste. So wurde es der Ehefrau etwa mit dem veränderten Befinden ihres Mannes „um sein Leben bange“, doch dies konnte ihn vorerst nicht zur Heimkehr bewegen. Trachsler beharrte auf dem regelkonformen Verlauf der Kur, sah ihren Erfolg aber durch Angst selbst und dessen Frau zunehmend gefährdet.

ReferentIn


Tagungsorganisation: Schweizerische Gesellschaft für Geschichte und Historische Institute der Universität Lausanne | Kontakt