Organized by
LogoSchweizerische Gesellschaft für Geschichte
Logo Universität Lausanne
Supported by
Logo Universität Lausanne
Logo Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
Logo Schweizerischer Nationalfonds
Logo Universität Lausanne
Logo Société Académique Vaudoise
Logo Fondation pour l'Université de Lausanne
Logo Mnémo-Pôle
Logo Fondation Pierre du Bois
Sponsored by
Logo Universitäre Fernstudien
Logo Ville de Lausanne
Logo Canton de Vaud
Logo Schwabe AG

Zwischen Individuen und Staat. Zur Konstruktion von Herrschaftsbeziehungen in der Sowjetunion // Entre individus et État. Construction des rapports de pouvoir en Union soviétique

Donnerstag, 9. Juni
11:15 bis 12:45 Uhr
Raum 2060

Die Sowjetunion war seit ihrer Entstehung der Ort der Erschaffung eines Regimes, das durch institutionelle und individuelle Akteure verkörperte neue Formen der Herrschaft schuf. Da sie ein revolutionäres Projekt des völligen Neuentwurfs der Gesellschaft war – und zugleich der Erschaffung eines „Neuen Menschen“–, suchte die Macht die sozialen, politischen, ökonomischen und kulturellen Sphären zu durchdringen. Diese Konstruktion eines neuen Regimetypus basierte auf dynamischen, um Staat und Partei und ihre Akteure konzentrierten Herrschaftstechniken. Die Frage der Macht und ihrer Beziehungen steht denn auch im Zentrum des bolschewistischen bzw. sowjetischen Projektes wie seiner Historiographie.

Wir schlagen in diesem Panel eine erneuerte Überlegung über die Verfahren der Doppelkonstruktion der Beziehungen zwischen Macht und Individuum unter dem sowjetischen Regime vor. Dafür wählen wir historisch-anthropologische und pragmatisch-historische Zugänge aus, um durch die verschiedenen Akteuren produzierte Praktiken und Diskurse zu erforschen. Wie stellt sich ein alter Bolschewik aus den Hochsphären der Macht dem Terror? Wie produziert der Kreis um Stalin Machtbeziehungen und welche Rolle hat das Geschlecht in dieser Strukturierung? Wie sah die visuelle (Re-)Produktion sozialer Diskurse im Spätsozialismus aus?

Dès son avènement, l’Union soviétique a été le lieu de la mise en place d’un régime proposant des formes renouvelées de pouvoir, incarnées par des acteurs variés, tant institutionnels qu’individuels. Suivant son projet révolutionnaire de refonte totale de la société, proposant par là même la création d’un « homme nouveau », le pouvoir cherche à s’infiltrer dans tous les domaines, qu’ils soient social, politique, économique ou encore culturel. Cette construction d’un type nouveau de régime s’appuie sur une forme de pouvoir reconstruite autour de l’État-parti et de ses acteurs. La question du pouvoir et de la reconfiguration de ses rapports est donc au cœur du projet bolchevique, puis soviétique, comme il est un point central de l’historiographie.

Dans ce panel, nous proposerons une réflexion renouvelée sur le processus de co-construction du pouvoir et de l’individu dans le régime soviétique, grâce aux approches de l’anthropologie historique et de l’histoire pragmatique, en partant des pratiques et des discours produits par divers acteurs. Comment un ancien bolchevique des hautes sphères du pouvoir fait face à la terreur ? Comment le cercle autour de Staline produit des rapports de pouvoir et quel est le rôle du genre dans cette structuration ? Comment le pouvoir performe son discours par les images durant la période du socialisme tardif ?

Verantwortung

Kommentar

ReferentInnen

Referate


Tagungsorganisation: Schweizerische Gesellschaft für Geschichte und Historische Institute der Universität Lausanne | Kontakt