Organized by
LogoSchweizerische Gesellschaft für Geschichte
Logo Universität Lausanne
Supported by
Logo Universität Lausanne
Logo Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
Logo Schweizerischer Nationalfonds
Logo Universität Lausanne
Logo Société Académique Vaudoise
Logo Fondation pour l'Université de Lausanne
Logo Mnémo-Pôle
Logo Fondation Pierre du Bois
Sponsored by
Logo Universitäre Fernstudien
Logo Ville de Lausanne
Logo Canton de Vaud
Logo Schwabe AG

Le pouvoir du hasard : expériences de tirage au sort en Suisse / Die Macht des Zufalls : Auslosungserfahrungen in der Schweiz

Freitag, 10. Juni
16:30 bis 18:00 Uhr
Raum 3077

Les nombreux travaux qui ont été publiés ces dernières années sur le tirage au sort en politique ont tous écarté un ensemble d’exemples historiques d’utilisation des loteries pour désigner des magistrats : les cités et cantons suisses d’Ancien Régime. Entre le XVIe siècle et le début du XIXe siècle apparaît en effet une grande variété d’utilisations du tirage au sort dans ce qui deviendra la Suisse, réparties selon quatre foyers principaux : les cités-États oligarchiques (Berne, Bâle et Schaffhouse principalement), les cantons « démocratiques » (en particulier Glaris et les Grisons), la répartition de certains biens dans les communautés alpines et les institutions de la République Helvétique (1798-1803).

Dans ce panel, nous nous intéresserons principalement aux deux premiers foyers, qui ont mis en œuvre des modalités originales et très largement oubliées de répartition du pouvoir au sein d'une communauté politique. Il s’agira de s’interroger aussi bien sur les acteurs que ces procédures sélectionnent pour exercer le pouvoir que sur les modifications de cet exercice même que celles-ci entraînent.

L’intérêt exceptionnel des cas suisses est multiple. Ils constituent tout d’abord des exemples extrêmement tardifs d’utilisation du tirage au sort en Europe, peut-être même parmi les derniers, du moins pour des communautés politiques souveraines. Leur persistance jusqu’au moment de la disparition presque totale du tirage au sort en fait des exemples précieux, qui nous permettront de mieux comprendre les raisons d’une disparition qui demeure encore aujourd’hui partiellement inexpliquée dans les travaux consacrés à la question. Ils offrent ensuite quelques-uns des très rares exemples, avec l’Athènes antique mais selon des modalités évidemment différentes, d’utilisation du tirage au sort dans des communautés organisées de manière démocratique. La comparaison des différents foyers, et notamment des deux premiers, permettra enfin d’apporter quelques éléments supplémentaires à la compréhension de la nature ambivalente du tirage au sort, à la fois démocratique et oligarchique, égalitaire et exclusif.

Toute recherche sur le tirage au sort est aussi un travail sur l’oubli et le recouvrement de pratiques autrefois largement répandues. L’étrange rareté des mentions faites à cette procédure dans les travaux historiques est en elle-même significative d’un effacement plus général des expériences démocratiques. C’est donc autant à une redécouverte qu’à une exhumation qu’invite ce panel, avec les problèmes méthodologiques redoutables qu’une pareille entreprise entraîne. De nature interdisciplinaire, il se situe à l’intersection de l’histoire des idées et des institutions et de la théorie politique.

------------------------------------------------------

Die zahlreichen Studien der letzten Jahre über Auslosung in der Politik haben alle eine Reihe von historischen Beispielen der Anwendung von Lotterien bei der Wahl von Staatsanwälten nicht in Betracht genommen: die Städte und Kantone des Ancien Régime. Zwischen dem 18. Jh. und Anfang des 19. Jh. erscheint eine Vielzahl an Anwendungen in der Region, die später die Schweiz werden wird, und die man hauptsächlich in vier Orte einteilen kann: oligarchische Stadt-Staate (hauptsächlich Bern, Basel und Schaffhausen), demokratische Kantone (insbesondere Glarus und Graubünden), die Aufteilung bestimmter Güter in den alpiner Gemeinden und die Institutionen der Helvetischen Republik (1798-1803).

In diesem Panel werden wir uns prinzipiell für die zwei ersten Orte, die originelle Modalitäten der Aufteilung der Macht innerhalb einer politischen Gemeinde aufweisen, und die weitgehend in Vergessenheit geraten sind, interessieren. Es geht darum, die Akteure, die durch diese Prozeduren ausgewählt werden, um Macht auszuüben, sowohl als auch die Änderungen, die diese Tätigkeit mit sich bringt, zu hinterfragen.

Die Schweizer Beispiele sind aus verschieden Gründen besonders interessant. Sie sind erstens sehr späte Beispiele der Anwendung von Auslosungen in Europa, vielleicht unter den letzten, zumindest innerhalb politisch souveräner Gemeinden. Ihr Fortbestand bis zum fast vollständigen Verschwinden der Auslosung macht aus ihnen wertvolle Beispiele, die es uns ermöglichen, die Gründe eines Verschwindens, das bis heute in den diesbezüglichen Studien teilweise noch unerklärt bleibt, besser zu verstehen. Weiterhin bieten sie einige sehr seltene Beispiele - mit der antiken Stadt Athen, dort aber natürlich mit anderen Modalitäten - der Durchführung von Auslosungen innerhalb demokratischer Gemeinden. Der Vergleich dieser verschieden Orte und insbesondere der beiden ersten, wird es endlich ermöglichen zusätzliche Elemente zum Verständnis der ambivalenten Natur der Auslosung - gleichzeitig demokratisch und oligarchisch, egalitär und exklusiv - zu gewinnen.

Forschung über Auslosung bedeutet auch immer Forschung über das Vergessen und das Neuentdecken von Praktiken, die einst weitverbreitet waren. Die seltsame Seltenheit der Bezugnahme auf diese Prozedur in historischen Werken ist an sich schon aufschlussreich eines Verschwindens demokratischer Erfahrungen. Dieses Panel lädt zu einer Neuentdeckung, sowohl als auch zu einer Exhumierung, mit all den furchterregenden methodologischen Problemen, die ein solches Unternehmen mit sich bringt, ein. Interdisziplinärer Natur, befindet sich diese Arbeit am Schnittpunkt zwischen Geistesgeschichte, Geschichte der Institutionen und politischer Theorie.

Verantwortung

Kommentar

ReferentInnen

Referate


Tagungsorganisation: Schweizerische Gesellschaft für Geschichte und Historische Institute der Universität Lausanne | Kontakt