Organized by
LogoSchweizerische Gesellschaft für Geschichte
Logo Universität Lausanne
Supported by
Logo Universität Lausanne
Logo Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
Logo Schweizerischer Nationalfonds
Logo Universität Lausanne
Logo Société Académique Vaudoise
Logo Fondation pour l'Université de Lausanne
Logo Mnémo-Pôle
Logo Fondation Pierre du Bois
Sponsored by
Logo Universitäre Fernstudien
Logo Ville de Lausanne
Logo Canton de Vaud
Logo Schwabe AG

„Schweizer Naturforscher vernetzt“: Visualisierungen auf Basis der Forschungsdatenbank an der Universität Bern

Donnerstag, 9. Juni
13:45 bis 14:45 Uhr
Raum 2097

Freitag, 10. Juni
13:45 bis 14:45 Uhr
Raum 2097

"Das Forschungsprojekt ""Kulturen der Naturforschung"" (Leitung: Simona Boscani Leoni) an der Universität Bern untersucht die Akteure, Netzwerke, Orte und Themen wissenschaftlicher Kommunikation in der Frühen Neuzeit vom 17. Jahrhundert bis ca. 1830. In Verbindung mit der Verbund-Forschungsdatenbank über Albrecht von Haller und die Oekonomische Gesellschaft Bern, die aus entsprechenden SNF-Forschungsprojekten am Institut für Medizingeschichte (1991-2003) und am Historischen Institut (2003-2014) der Universität Bern hervorgegangen ist und zur Zeit in eine XML-Datenstruktur transformiert wird, erfasst das Projekt hunderte naturkundliche Akteure.

Die Flash-Präsentation wird mittels animierter Bilder zeigen, welche Informationen in die Datenbank eingespeist werden und welche Daten abgefragt werden können. Zum einen wird anhand eines Beispiels verdeutlicht, nach welchen Standards die Informationen (Lebensdaten, Korrespondenzen, Wirkungsorte, Publikationen, Sammlungen, Mitgliedschaften etc.) Eingang in die Datenbank finden und wie diese miteinander verlinkt werden. Ausgehend von einzelnen Naturforschern wie Johann Jakob Scheuchzer (1672-1733) und Johannes Gessner (1709-1790) und Organisationen wie der Naturforschenden Gesellschaft Zürich (gegr. 1746) finden sowohl die lokalen und internationalen Mitglieder der Zürcher naturkundlichen Vereinigungen Eingang in die Datenbank, als auch die vielfältigen Zuträger und Korrespondenten in der Schweiz und in Europa.

Zum anderen wird die Flash-Präsentation dank animierter Karten und Netzwerkgraphiken deutlich machen, welche neuen Einsichten die in der Datenbank zusammengetragenen Informationen in die Geschichte der Naturforschung ermöglichen: Wie veränderten sich die Akteure, Praktiken und Orte des Wissens vom 17. bis zum 19. Jahrhundert? Wie war die Eidgenossenschaft in internationale Netzwerke eingebunden und welche Rolle spielten Schweizer Naturforscher in diesen? Fragen wie diesen geht das Projekt mit Hilfe von Visualisierungen mit GIS-Software und Programmen zur Netzwerkvisualisierung und -analyse nach. "

Referent/in


Tagungsorganisation: Schweizerische Gesellschaft für Geschichte und Historische Institute der Universität Lausanne | Kontakt